Bollinger Gartenbaustoffe und Steinpflege

Mein Bild
82380 Peißenberg (Weilheim/Obb), Bayern, Germany
Alles über Stein Schutz Reinigung und Pflege; Graffitischutz+Entfernung; Anti-Rutsch Bearbeitung; Terrassenreinigung, Grünbelagentfernung, Dach- und Fassadenreinigung, Pflasterfugenbearbeitung; und vieles mehr; Informationen, Auskünfte und Beratung;

Freitag, 16. März 2018

Rorschacher-Sandstein (Schweiz) imprägnieren

RORSCHACHER Sandstein - grau -
behandeln - imprägnieren

Ein Kunde will Rorschacher Sandstein auf Seiner Terrasse verlegen und ist noch nicht sicher ob die Oberflächen "gespalten", "gesägt" oder "geschliffen" sein sollen.

Ferner möchte er sehen wie sich die Farbe verändert wenn eine Imprägnierung gegen  Wasser, Fett, Öl aufgebracht wird, weil auch bei Verwendung einer "farblosen" Imprägnierung teilweise eine kleine Farbveränderung (das ist auch stark abhängig von der Oberfläche) auftritt.

Er hat uns gebeten ein Muster an zu legen, was wir natürlich gerne gemacht haben.
Die Fotos zeigen einmal die 3 Oberflächen jeweils zur Hälfte mit einer Imprägnierung behandelt (ist ganz leicht dunkler und die Farbe etwas intensiver) und dann haben wir ein paar Tropfen Wasser aufgebracht um zu zeigen, wie die nicht behandelten Flächen das Wasser sofort einsaugen.
Das Gleiche passiert natürlich auf der Terrasse wenn Verschmutzungen auf die Steine kommen.
Man sollte aber auf jeden Fall wissen, dass unsere Imprägnierungen diffusionsoffen sind weil dies im Außenbereich zwingend erforderlich ist; gerade im Winter ist es wichtig, dass die Feuchtigkeit aus dem Stein austreten kann um Frostschäden zu vermeiden.
Die Diffusionsoffenheit bedeutet andererseits aber auch, dass natürlich eine kleine Menge Feuchtigkeit oder Öl, Fett (Verschmutzung) langsam in den Stein eindringen kann und man daher auch Verschmutzungen schnellstmöglichst vom Stein entfernen sollte.
Dies ist bei einem imprägnierten Stein gut zu erledigen - bei einer nicht behandelten Oberfläche ist die Feuchtigkeit oder das Fett/Öl sofort in den Stein eingedrungen.

Ich sage dem Kunden immer:
Bitte Verschmutzungen schnellstens entfernen - wenn Sie eine Imprägnierung haben, ist genügend Zeit einen Lappen zu holen - wenn nicht imprägniert ist, dann zieht der Schmutz sofort in den Stein und der Fleck ist nur schwierig wieder zu entfernen.

WICHTIG: Imprägnierungen schützen NICHT gegen Säuren und man sollte bedenken, dass in vielen Getränken (Säfte, Wein, Sekt) auch Säuren enthalten sind - auch hier gilt: schnellstens von der Oberfläche entfernen!

Dienstag, 13. März 2018

Pflasterfugenmörtel FF - Fix und Fertig angemischt

Der Fix+Fertig    Pflasterfugenmörtel FF
Fix und Fertig angemischt
PFM-1K-Fix im 25 kg Eimer (Folienbeutel)
1K- Polybutadien Pflasterfugenmörtel zur Verfugung von
Pflaster-, Platten- und Klinkerbelägen

mit Wasser EINSCHLÄMMBAR - auch für Keramikbeläge!

wasserdurchlässig
 frost-, tausalzbeständig
 verschleißfest
 schwindfrei abbindend
 betont Farbcharakter des Pflasters
FARBEN: Sand und Steingrau 
Verarbeitung:
- Fugentiefe ab 30 mm - Fugenbreite ab 5 mm - Untergrundtemperatur > +5° C





Zu verfugende Flächen müssen sauber und trocken sein. Schmutzreste müssen entfernt werden, da sie zu Verfärbungen der Fuge und Oberfläche führen. Steinflanken müssen gesäubert werden, da Schmutz, Staub und Fett etc. die Flankenhaftung verhindert.. Bei leichter PKW-Belastung (Privateinfahrt/Stellplatz etc)  ist eine Verlegung der Steinfläche im dränfähigen Beton- oder Mörtelbett notwendig und eine Fugentiefe von min. 2/3 der Steinhöhe erforderlich.
Der Aufbau der zur verfugenden Fläche muss der späteren tatsächlichen Belastung entsprechen. Informieren Sie sich in den einschlägigen Regelwerken zur Verlegung von Pflaster- und Plattenbelägen sowie in den Anwendungs- und Verarbeitungshinweisen der Platten- und Steinhersteller.

Mörtel auf Fläche aufbringen, mit weichem Wasserstrahl und Schieber einarbeiten.
Mörtelreste mit Wasser und Besen diagonal zur Fuge abkehren..
Verarbeitungszeit ca. 20 Min.(hohe Temperaturen verkürzen, niedrigere Temperaturen verlängern die Verarbeitungszeit). Kehren Sie nach dem Einfugen eines jeden Gebindes mit einem feinen Kokosbesen die Pflasterfläche sauber. Abgekehrt wird diagonal zur Fuge. Es ist wichtig, dass die Pflaster-/Plattenoberfläche restlos von den Mörtelresten gesäubert wird, da nicht abgekehrte Bestandteile im Verlauf der Aushärtung des Bindemittels fest an die Oberfläche gebunden werden. Pflasterverfugungen mit Kunstharzfugenmörtel bilden in der Regel einen hauchdünnen Kunstharzfilm auf der Steinoberfläche der bei freier Bewitterung der Fläche und durch Abrieb im Laufe der Zeit verschwindet.
- Nachbehandlung: Mindestens 24 Stunden vor Feuchtigkeit schützen. Regenschutz darf nicht auf der Fläche aufliegen. Es muss Luft zirkulieren können. Begehbar nach 24 Stunden. Volle Belastung nach 7 Tagen. Beachten Sie unsere allgemeinen Hinweise


 Verbrauch in kg / m²:
Basis: ca. 0,8 cm Fugenbreite und 3 cm Fugentiefe   
- Großpflaster :      14 x 16 cm ca. 4,4 kg             - Kleinpflaster:        9  x 11 cm ca. 6,5 kg/m²
   - Mosaikpflaster:         4 x  6 cm ca. 12,4 kg/m²       - Plattenbelag:       40  x 40 cm ca. 1,7 kg/m²
Alle Verbrauchsangaben sind ca. Angaben und daher unverbindlich. Bei Steinarten die oberflächenbehandelt sind oder die eine raue Oberfläche haben, sollte vor Anwendung eine Musterfläche angelegt werden. Bei helleren Farbtönen kann Sonneneinstrahlung zu natürlichen Farbänderungen führen.